Interkommunaler Klimaschutzmanager für die Region Rhein-Voreifel

Der Beschluss des  interkommunalen Klimaschutzkonzeptes der sechs linksrheinischen Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises beinhaltete als eine der wichtigsten Maßnahmen die Einstellung eines interkommunalen Klimaschutzmanagers. Am 30. März 2013 stellte die Gemeinde Wachtberg, stellvertretend für alle linksrheinischen Kommunen, beim Projektträger Jülich einen Antrag auf die Förderung einer entsprechenden Stelle. Der Zuwendungsbescheid wurde am 06. Oktober 2014 erlassen. Nach erfolgreicher Stellenvergabe trat Herr Tobias Gethke zum 01.03.2015  seinen Dienst als interkommunaler Klimaschutzmanager an. Gegen Ende des Erstvorhabens wurde von den sechs Kommunen beschlossen, dass das Projekt des interkommunalen Klimaschutzmanagements fortgeführt werden soll. Entsprechend wurde am 8. August 2017 beim Projektträger Jülich ein Antrag auf Förderung des Anschlussvorhabens eingereicht. Der Zuwendungsbescheid erging am 20. Februar 2018.

tobias_gethke

Tobias Gethke

Aus formalen Gründen ist Herr Gethke bei der Gemeinde Wachtberg angestellt. Seinen Dienstsitz hat er jedoch in der Stadt Bornheim, wo er im städtischen Umwelt- und Grünflächenamt angesiedelt ist. Seine Hauptaufgabe ist die Umsetzung und Koordinierung der Maßnahmen aus dem integrierten Klimaschutzkonzept. Er soll außerdem durchgeführte Klimaschutzprojekte evaluieren, klimarelevante Daten in den Kommunen erfassen und die Energie- und CO2-Bilanzen der Kommunen fortführen. Weitere seiner Aufgaben sind die verwaltungsinterne Kommunikation, die Gewährleistung des Informationsflusses zwischen den kommunalen politischen Gremien und die Öffentlichkeitsarbeit.
Ziel der Arbeit des interkommunalen Klimaschutzmanagers ist es, auf eine Senkung der Treibhausgasemissionen in der Region Rhein-Voreifel hinzuwirken. Dies soll einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung leisten.

Beispielhafte Inhalte des umzusetzenden integrierten Klimaschutzkonzeptes:
•    Förderung der energetischen Sanierung von Gebäuden,
•    Förderung von Stromeinsparung der privaten Haushalte,
•    Vorbereitung und Koordinierung der Signalprojekte für die beteiligten Kommunen,
•    Projektmanagement bei weiteren Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept,
•    Durchführung von Schulungen und Informationsveranstaltungen,
•    Erfassung von klimarelevanten Daten und die Fortführung der Energie- und CO2-Bilanz,
•    Verwaltungsinterne Kommunikation,
•    Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt:

Tobias Gethke
Postanschrift: Rathausstraße 2
Besucheranschrift: Königstraße 25
53332 Bornheim

Telefon: (02222) 945 -285
E-Mail:    tobias.gethke@stadt-bornheim.de

Die Anstellung des interkommunalen Klimaschutzmanagers wird durch das Bundesumweltministerium gefördert.

Angaben und Details zum Erstvorhaben:
Titel: „KSI: Klimaschutzmanagement zur Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzeptes für die ILEK-Region Rhein-Voreifel“
Förderkennzeichen: 03KS5995-A und 03KS5995-B
Laufzeit: 01.03.2015 bis 28.02.2018

Angaben und Details zum Anschlussvorhaben:
Titel: „KSI: Klimaschutzmanagement zur weiteren Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzeptes für die ILEK-Region Rhein-Voreifel“
Förderkennzeichen: 03KS5995A1 und 03KS5995B1
Laufzeit: 01.03.2018 bis 29.02.2020

Beteiligte Partner:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
bundesministerium

Forschungszentrum Jülich – Projektträger Jülich (PTJ)

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.